Serie Dragonball Z
Folge 66
Titel Ein Super-Saiyajin?
Zusammenfassung Son-Goku hilft mit seinen magischen Bohnen Son-Gohan und Kuririn wieder auf die Beine. Als er erfährt, dass die beiden ihr Leben Vegeta zu verdanken haben, gibt er diesem seine letzte magische Bohne, auch, um später gegen Vegeta kämpfen zu können. Anschließend stellt er sich Rikoom, dem furchtbarsten Soldaten des Sonderkommandos, zum Kampf, wovon ihn Son-Gohan und Kuririn allerdings abhalten wollen. Barta ermittelt bei Son-Goku eine Kampfkraft von 5000, was Rikoom leichtsinnig werden lässt. Der glaubt, mit Son-Goku ein leichtes Spiel zu haben. Aber das ist ein Irrtum. Mit nur einem einzigen Schlag besiegt Son-Goku seinen Gegner. Als Nächstes will sich Son-Goku die beiden Soldaten Barta und Jeeze vorknöpfen. Vegeta, der den Kampf zwischen Son-Goku und Rikoom beobachtet hat, schwant Schlimmes: Er weiß von einer Legende, die besagt, dass es alle tausend Jahre einen Super-Saiyajin gibt. Bisher hatte er sich selbst für den stärksten Saiya-jin gehalten und geglaubt, er hätte damit als einziger die Voraussetzung, ein Super-Saiyajin zu sein. Aber nach dem Kampf hält er es für durchaus möglich, dass nicht er, sondern Son-Goku das ist. Derweil nimmt Dr. Briefs über Funk Kontakt zu Bulma auf, die immer noch, allein zurückgelassen, auf Hilfe wartet. Sie kann der beängstigten Chichi nur sagen, dass sie nicht weiß, wo sich Son-Gohan befindet und wie es ihm geht.